SELFME – Der zweite Workshop

13. Mai
SELFME – Der zweite Workshop!
Inzwischen ist einiges passiert. Das Leben ist weitergerauscht und jeder hat tausend neue Dinge erlebt. Wie die SELFMEs wohl aussehen würden, wenn sie von all den Menschen erst jetzt und heute gezeichnet würden?

MAK-SELFME24

Aber da kann ja jeder für sich mal darüber nachdenken …

… außer der Architektin und Bastlerin, der man im Dunkeln beim Stadtspaziergang begegnen kann! Die Frau, die auch kleine Portionen genießen kann, zeichnet seit ihrem ersten SELFME, das im Museum hängt, täglich ein Neues.
Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr. Sich ein Jahr lang jeden Tag mal Zeit für sich zu nehmen. Tolles Ding. Andere hatten nicht mal einmalige 20 Sekunden dafür.

Wolfram, der die Bastlerin nicht kennt, beschäftigte sein SELFME auf ähnliche Weise und er befand, beim kritischen Blick in den Spiegel, dass er gerne früher damit angefangen hätte sein Altern künstlerisch zu begleiten. Er hat das viel charmanter geschrieben. Eigentlich in den gleichen Worten. Aber eben doch in seinen.

Am Abend des 13.05. fand der zweite offene Workshop statt, der die „neuen“ SELFMEs zur Gruppe bringen sollte. 18:00 bis 20:00 Uhr war als Termin angesetzt.

An einem Tag vor einem Feiertag, vor einem Brückentag, vor dem Wochenende, plus einsetzendem Platzregen. Genau, das klingt so, wie es war. Kompliziert.
Die Straßen waren derartig verstopft, dass in der ersten Stunde wirklich nur Menschen kamen, die sich mit Öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg gemacht hatten.
Viele anderen kamen deutlich später, bzw. ein Paar so spät, dass der Wachdienst des Museums „Bitte respektieren Sie meinen Beruf, ich habe da keinen Spielraum. Sie müssen hier raus. Aber an mir liegt es nicht!“, viel zu früh, ein sehr schönes Miteinander wieder auflöste und dem Paar den kürzesten Museumsbesuch ihres Lebens bescherte.

Trotz schwierigem Zeitmanagement war es erneut eine fröhliche, nachdenkliche und inspirierende Veranstaltung. Wir haben wieder SELFMEs dazu bekommen und andere Menschen kennen gelernt.

Und wir grüßen von hier aus noch mal alle, die da waren! Das war richtig schön, Euch zu sehen und mit euch zu reden. So haben wir es uns gewünscht.

Wir versuchen das vor Ort entstandene Bildmaterial in Kürze zusammen zu stellen und Euch wieder etwas von der Atmosphäre spüren zu lassen. Das Projekt und vor allem die Zeichnungen lösen sehr viel Positives aus und es entstehen weitere Ideen (nicht nur von uns), wie wir all denen, die mitmachen, noch mehr Sichtbarkeit geben. Lasst Euch überraschen ☺ Sehr bald mehr von uns und damit von Euch.